ARZT, MAX


ARZT, MAX
ARZT, MAX (1897–1975), U.S. Conservative rabbi. Arzt was born in Stanislav, Poland, and was brought to the U.S. at the age of four. He was ordained at the Jewish Theological Seminary (1921). During his college years, Arzt developed an interest in Zionism. After serving in Stamford, Conn. (1921–24), Arzt accepted the pulpit of Temple Israel in Scranton, Pa., where he remained for 15 years. The congregation became known as a laboratory for synagogue endeavor in many educational areas. In 1939 he became director of Field Service and Activities of the Jewish Theological Seminary and was a pioneer in educating laymen to support institutions of higher Jewish learning. He was named vice chancellor of the Seminary in 1951 and professor of practical theology in 1962. He wrote Justice and Mercy, a Commentary on the New Year and the Day of Atonement (1963) and various talmudic studies. Arzt was a member of the editorial committee of the Jewish Publication Society of America as well as of its translation committee preparing a new translation of the Bible. Other posts he held included president of the Rabbinical Assembly, and vice president of the Synagogue Council of America. Joy and Remembrance: Commentary on the Sabbath Eve Liturgy was published posthumously in 1979. (Alvin Kass)

Encyclopedia Judaica. 1971.

Look at other dictionaries:

  • Max Winkler — ist der Name folgender Personen: Max Winkler (NSDAP) (1875–1961), deutscher Politiker (DDP, NSDAP), Reichsbeauftragter für die deutsche Filmkunst Max Winkler (Arzt) (1875–1952), Schweizer Arzt Max Winkler (SPD) (* 1876), deutscher Politiker (SPD) …   Deutsch Wikipedia

  • Max Burchardt — ist der Name folgender Personen: Max Burchardt (Arzt) (1837–1897), deutscher Arzt Max Burchardt (Ägyptologe) (1885–1914), deutscher Ägyptologe Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichnete …   Deutsch Wikipedia

  • Max Meyer — Not to be confused with de:Max Meyer (Arzt). Max Friedrich Meyer (June 14, 1873 – March 14, 1967) was a Professor of Experimental Psychology (and founder of the Psychology Department) at the University of Missouri. He is co developer of the… …   Wikipedia

  • Max Nordau — (* 29. Juli 1849 als Maximilian Simon Südfeld in Pest; † 22. Januar 1923 in Paris) war Arzt (u. a. Herzls Pariser Hausarzt), Schriftsteller, Politiker und Mitbegründer der Zionistischen Weltorganisation …   Deutsch Wikipedia

  • Max Octavio Otten — (* 25. Juli 1877 in Lima (Peru); † 5. September 1962 in Wernigerode) war Arzt und einer der Pioniere der Arbeitsmedizin. Otten besuchte zunächst von 1884 bis 1887 das spanische Gymnasium in seiner Geburtsstadt Lima. Von 1887 bis 1893 absolvierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Oktavio Otten — Max Octavio Otten (* 25. Juli 1877 in Lima (Peru); † 5. September 1962 in Wernigerode) war Arzt und einer der Pioniere der Arbeitsmedizin. Otten besuchte zunächst von 1884 bis 1887 das spanische Gymnasium in seiner Geburtsstadt Lima. Von 1887 bis …   Deutsch Wikipedia

  • Max Hodann — Max Julius Carl Alexander Hodann (* 30. August 1894 in Neiße; † 17. Dezember 1946 in Stockholm) war ein deutscher Arzt, Eugeniker und Sexualpädagoge. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Max Otto Bruker — (* 16. November 1909 in Reutlingen; † 6. Januar 2001 in Lahnstein) war ein deutscher Sachbuchautor, Arzt und Politiker. Er war ein Verfechter der Vollwerternährung, für die er einen eigenen Ansatz erarbeitete („vitalstoffreiche Vollwertkost“[1]) …   Deutsch Wikipedia

  • Max Picard — (* 5. Juni 1888 in Schopfheim; † 3. Oktober 1965 in Neggio bei Lugano) war ein Schweizer Arzt und Kulturphilosoph. Picard studierte in Freiburg im Breisgau, Berlin und München Medizin, war Assistenzarzt in Heidelberg und anschließend Arzt in… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Joseph Oertel — (* 20. März 1835 in Dillingen; † 17. Juli 1897 in München) war ein deutscher Arzt. Oertel wurde 1876 außerordentlicher Professor in München und ist hauptsächlich bekannt für eine Kurmethode gegen Fettsucht, insbesondere bei Herzbeteiligung. Diese …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.